Aus zwei mach eins

Meine Mutter macht aus verschiedenen Wurzelgemüsen (bunte Karotten, Kartoffeln, bunte Bete, Kohlrabi usw.) ein ganz hervorragendes Gericht, welches wir schlicht Ofengemüse getauft haben. Weil es genau das ist.

Und so gehts: Alles in mundgerechte Stücke schneiden, in einer Marinade aus Öl, Salz, Rosmarin und/ oder anderen Gewürzen schwenken oder einfach drübergießen, ab auf ein Ofenblech und bei 175-200 Grad je nach gewünschter Al-Dente-igkeit 25 bis 35 Minuten warten. Dazu schmeckt ein Kräuterquark oder ein selbstgemachter Dip aus Joghurt, Öl und Gewürzen.

Wir haben das ganze etwas abgewandelt und daraus unseren Quinoa-Gemüse-Salat gemacht, nämlich einfach ein Paket Quinoa (200g) kochen und unter das Gemüse heben. Für die frische Note gerade im Sommer geben wir dann noch Gurkenstücke oder -scheiben dazu, getrocknete oder frische Tomate geht auch gut, und wer mich kennt, wundert sich nicht, wenn er auch mal auf ein paar Erdbeerstücke beißt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.