Archiv für den Monat: Mai 2014

o2 could do (but they don’t)

Weiter unten war ich noch guter Dinge, als ich mein neues Telefon in den Händen hielt und nur eine micro-Sim-Karten-Zusendung davon entfernt war, das alte Gerät ablösen zu können. Tja, wäre da nicht:
– der erste Hotline-Mitarbeiter, der freundlich und hilfsbereit meine Bestellung entgegen nahm, um die erste Sim dann an meine seit über 2 Jahren ungültige alte Wohnadresse zu schicken. Warum damals nur Anschluss-, Vertrags und Rechnungsadresse, nicht aber die Adresse für den Hardwareversand geändert wurden? Man weiß es nicht.
– der zweite Mitarbeiter, der auf Nachfrage die Panne bemerkte und meinte, die Adresse geändert zu haben
– die dritte Mitarbeiterin, die hilfsbereit und freundlich zusagte, dass für die zweite Zusendung die richtige Adresse verwendet wurde, was sich als Irrtum herausstellte.

Bis dahin hatte ich insgesamt schon 6-7 Anrufe und ca. 20 Minuten Warteschleifenmusik intus, das hält keiner auf Dauer aus, also bin ich auf den Chat umgestiegen.

Hier kam dann ins Spiel:
– die vierte Mitarbeiterin, die sehr hilfsbereit und freundlich alles gerade rückte und für das hehre Ziel des schnellen Versand die noch nicht retournierte zweite Sim aktivierte, um sie danach deaktivieren und die dritte Sim versenden zu können. Der Haken an der Sache: Es kann nur eine (aktive Sim) geben. Ergo: Ich war ab diesem Moment nicht mehr unter der Nummer erreichbar. Zum Glück hatte ich noch eine zweite Sim unter einer anderen Nummer. Das war, fürs Protokoll, an einem Montag.

Am darauffolgenden Samstag chattete ich mit Mitarbeiter 5, der meine Meinung teilte, dass die Karte, obwohl erst Mittwoch versendet, nun doch längst da sein sollte. Daraufhin versprach er sich um alles zu kümmern und Sim Nummer vier sofort zu versenden, diesmal auf meinen Wunsch hin an einen nahen o2-Shop, wo sie spätestens Dienstag eintreffen sollte. „Sofort“ hieß in o2-Sprech am Montag. Spätestens Dienstag schließt ja den Montag nicht aus, also fragte ich beim o2-Shop nach, ob die Karte vier schon da sei. Sie war es nicht, dafür aber Karte drei in meinem Briefkasten, nach schlappen 5 Tagen. Dem Prinzip „es kann nur eine geben“ folgend war diese Karte aber nutzlos, weil schon wieder deaktiviert.

Meine daraufhin täglichen Nachfragen bezüglich Eintreffens der Karte beim o2-Shop wurde zwar freundlich, aber nur begrenzt hilfsbereit verneint, und zwar am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag.

Am Freitag endlich, nach weiteren 4 Tagen Post“lauf“ hielt ich dann die Karte in den Händen. Vom Zeitpunkt der Aktivierung über die Website (kann bis zu 24 h dauern) und Nachfrage im Chat (kann bis zu 48 h dauern) waren es dann nochmal 20 Stunden Warten, bevor ich meine alte Nummer nun endlich wieder benutzen konnte.

Das Ganze hat dann am Ende nur 5 Wochen lang meine Zeit und Nerven gekostet, gar nicht schlecht, oder?
Für o2 am peinlichsten finde ich aber, dass die Erwähnung meines Alice-Vertrages zunächst immer Schulterzucken, Hilflosigkeit und dann Weiterverbinden an die Fachabteilung bewirkte.
Leute, ihr habt Alice gekauft! Auf der Website steht nur o2. Auf der Sim steht o2. Im Chat meldet sich der Mitarbeiter mit „Willkommen bei o2“. Merkt ihr was?

Leckeres Brot-Rezept

Vermehrt wird bei uns gerade selbst gebacken und gekocht, ein Highlight dieser Tage ist das Veggie-Bread. Nach ein paar Experimenten (Zucchini haben unterschiedliche Größen, 2 Zucchini ist also eine denkbar vage Mengenangabe*) kommt da ein Brot raus, das man gern auch ohne Belag, nur mit Butter oder Kokosfett und Salz, genießen kann.

* am Ende scheint dann ca. 200g Zucchini zu passen